Aktuelles


Erlebnismesse Land & Genuss 2017

Lebensmittel wertschätzen – Landfrauen informierten auf der Erlebnismesse „Land & Genuss“

 

Vom 24. bis 26. Februar 2017 öffnete die Erlebnismesse „Land & Genuss“ in Frankfurt erneut ihre Tore und lud zum Schauen, Staunen und Probieren ein – rund um die Themen Land, Garten und Genuss.

Auch der Landfrauenverband Hessen e.V. war mit dabei!

„Lebensmittel wertschätzen statt wegwerfen“ lautete das Motto des diesjährigen LFV-Standes am Regionalen Marktplatz. Neben vielen Mitmachstationen am Stand des LFV Hessen standen am Eröffnungstag unter anderem das Schulprogramm für Kinder aus Frankfurter Kitas und Grundschulen, das große Schulfrühstück „Power-Pause“ und der Stammtisch „typisch hessisch“ auf dem Programm.

Impressionen gibt es hier.

Einige Besucher haben uns auch ihre besten Reste-Rezepte verraten. Diese finden Sie hier.

Die Landfrauen sind mit dabei…

HeLa und Land und Genuss 2017

 

Es ist Februar – damit stehen die Hessische Landwirtschaftsmesse in Alsfeld und die Erlebnismesse Land und Genuss in Frankfurt kurz bevor.

Auch 2017 ist der Landfrauenverband Hessen e.V. (LFV) mit einem Informations- und Mitmachstand bei den beiden Messen vertreten.

Der LFV lädt herzlich zum Besuch der Messen und des Standes des LFV ein. Die Mitglieder des Landesvorstandes freuen sich auf zahlreiche Begegnungen und Gespräche mit Landfrauen aus ganz Hessen!

 

4. Hessische Landwirtschaftsmesse in Alsfeld (HeLa)
vom 17. bis 19. Februar 2017
9.00 bis 17.00 Uhr
in der Hessenhalle in Alsfeld

weitere Informationen: http://www.hessenhalle-alsfeld.de/hela

 

Bäuerinnentreffen des LFV im Rahmen der HeLa in Alsfeld
am 18. Februar 2017
13.45 bis 15.30 Uhr
im Restaurant der Hessenhalle, 1. Stock
Anmeldung per Fax 06172-77075 oder per E-Mail

 

6. Land und Genuss in Frankfurt
vom 24. bis 26. Februar 2017
Freitag: 10.00 bis 20.00 Uhr, Samstag und Sonntag: 9.00 bis 18.00 Uhr
Messe Frankfurt
Weitere Informationen http://www.landundgenuss.de/frankfurt/

 

 

 

 

 

Königinnen-Charisma

Charisma kann man lernen

Landfrauen auf der Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen

Bereits zum zweiten Mal war der Landfrauenverband Hessen e.V. mit einer eigenen Veranstaltung bei der Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen vertreten. Diesmal mit dem Thema Königinnen-Charisma.

Lebendig, mitreißend, anschaulich und unterhaltsam demonstrierte die Schauspielerin, Kabarettistin und Infotainerin Edith Börner wie es gelingt, mehr Präsenz zu erlangen und dem persönlichen Auftreten mit Ausstrahlungskraft mehr Gewicht zu verleihen – gleich einer Königin.

Weitere Impressionen finden Sie hier.

Hallo 2017!

Der Landfrauenverband Hessen e.V. wünscht ein gesundes und glückliches Jahr 2017!

 

Wir freuen uns auf viele interessante Veranstaltungen und auf zahlreiche Begegnungen mit Landfrauen aus ganz Hessen!

 

…unter anderem bei folgenden Veranstaltungen:

25. März 2017          Mädchentag                                         in Eiterfeld auf der Burg Fürsteneck – Absage

14. Juni 2017            Landfrauentag zum Hessentag           in Rüsselsheim

7. September 2017   Bäuerinnentag                                     in Schloss Rauischholzhausen

2. November 2017    Vertreterinnen-Versammlung               in Friedberg

 

Weitere Termine und Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender und dem aktuellen Bildungsprogramm.

 

 

Frohe Weihnachten!

weihnachtsgruss_homepage_2016

 

Wir machen Weihnachtspause!

Die Landesgeschäftsstelle ist vom 23. Dezember 2016 bis zum 03. Januar 2017 nicht besetzt.

Ab dem 4. Januar 2017 sind wir wieder für Sie da!

 

 

„Gewalt kommt nicht in die Tüte!“

Hessische Landfrauen setzten ein Zeichen gegen Gewalt

 

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2016 wiesen hessische LandFrauen auf das Problem der häuslichen Gewalt und ihre Folgen für Frauen, Kinder und die Gesellschaft hin. Mit der Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte!“ setzten sie ein Zeichen gegen Gewalt in jeglicher Form. Aufgerufen dazu hatte Präsidentin Hildegard Schuster bei der Vertreterinnen-Versammlung 2016 des LandFrauenverbandes Hessen in Florstadt.

Dass Gewalt nicht erst beim Schlagen anfängt, erklärte Christine Klein, Leiterin der Regionalen Geschäftsstelle Südhessen des Netzwerks gegen Gewalt, in ihrem mit einem Video eindrucksvoll eingeleiteten Vortrag. Häusliche Gewalt hat viele Gesichter. Die Erscheinungsformen der Gewalt gegen Frauen reichen von der „alltäglichen Anmache“ über Beschimpfungen, ständige Kontrolle aus Eifersucht, Erniedrigung und Isolation, sexuelle Nötigung bis hin zu körperlicher Gewalt wie Schlagen, Stoßen, Treten und Würgen. Betroffen sind zumeist Frauen,  jeden Alters und aller gesellschaftlichen Schichten, und Kinder.

Mehr als ein Drittel der deutschen Frauen haben seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren, etwa die Hälfte der Frauen kennt psychische Gewalt. Die Dunkelziffer ist noch sehr viel höher. Die Folgen häuslicher Gewalt sind oft schwere traumatische Störungen der Frauen und ihrer Kinder, die entweder selbst von der Ausübung von Gewalt betroffen sind oder sie in der Familie miterleben müssen. Die gesellschaftlichen Folgekosten von Männergewalt werden auf ca. 15 Milliarden Euro im Jahr geschätzt.

Um auf dieses oft totgeschwiegene Thema aufmerksam zu machen, führten die LandFrauenvereine hessenweit vielfältige Aktionen durch – am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November oder rund um dieses Datum herum.

Im LandFrauenverein Kleinern nutzte die Vorsitzende Karin Heinrichs-Daude die Gelegenheit, die Landfrauen im Anschluss an einen Vortragsabend auf das Problem der häuslichen Gewalt aufmerksam zu machen. Sie berichtete über den Vortrag bei der Vertreterinnen-Versammlung und überreichte den LandFrauen die vom Landesverband zur Verfügung gestellten orangefarbenen Tüten mit dem Aufkleber „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, gefüllt mit einer kleinen Tube Handcreme. Manche LandFrauenvereine wiesen auf ihrer Website oder auf facebook auf den Internationalen Tag gegen Gewalt und den Aufruf des Landfrauenverbandes hin.

Andere LandFrauenvereine wie beispielsweise der Landfrauenverein  Oberdorfelden unter Leitung der Vorsitzenden Helga Beck und der LandFrauenverein Villmar mit der Vorsitzenden Gabriele Fluck an der Spitze bauten ihre Aktionsstände vor oder in Supermärkten auf und verteilten die Tüten gegen Gewalt, die sie mit einer vom Supermarkt gespendeten Süßigkeit an die Passanten und Kunden. Dabei baten sie um eine Spende für die Frauenhäuser in ihrer Region. Beide LandFrauenvereine konnten „ihrem“ Frauenhaus einen ansehnlichen Betrag, den sie zum Teil aus eigenen Mitteln aufstockten, übergeben.

Eine besondere Aktion starteten die LandFrauen in Nauheim mit ihrer Vorsitzenden Anne Dammel: Gemeinsam mit der Gustav-Adolf-Frauengruppe und der Evangelischen Kirchengemeinde Nauheim wiesen sie mit einer Lichteraktion auf Gewalt und Diskriminierung an Frauen hin. Auf dem Weihnachtsmarkt am 1. Adventssonntag  erhielten die Besucherinnen und Besucher  die orangefarbenen Tüten unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte – aber ein Licht! Sie hatten die Tüten mit einem Teelicht und Informationen zum Hilfe-Telefon gefüllt. In jeder Tüte steckte auch eine Information zu ihrer Aktion, die mit den Worten schloss:

„Gewalt gegen Frauen gehört noch immer zum Alltag! Gewalt an Frauen verletzt uns alle!

Wir brauchen eine Kultur des Hinschauens und müssen uns hörbar gegen Gewalt an Frauen stellen, auch um Betroffenen Mut zu machen, sich zu wehren und Hilfe zu suchen.

Lasst uns ein Licht anzünden für die betroffenen Frauen und Kinder in der Hoffnung auf ein gewaltfreies Leben.“

 

 

Delegierte des LFV Hessen tagten in Florstadt

l1090689Die Vertreterinnen-Versammlung ist das höchste Gremium des Landfrauenverbandes Hessen. Die Delegierten der 40 Bezirkslandfrauenvereine waren dazu am 3. November in das Bürgerhaus in Florstadt-Nieder-Florstadt eingeladen.

Auf dem Programm standen der Bericht von Präsidentin Hildegard Schuster über die Arbeit des Landfrauenverbandes Hessen im zurückliegenden Jahr, die Regularien sowie die Ehrung verdienter Landfrauen. Christine Klein, Geschäftsführerin des „Netzwerks gegen Gewalt“ sprach zum Thema „Gewalt gegen Frauen“ . Unter dem Titel „Leben in der Fremde“ führte Präsidentin Hildegard Schuster ein Gespräch mit Nil Esra Dagistan, Projektleiterin Integration der Organisation BerufsWege für Frauen und Business Coach insbesondere für Migrantinnenn, zum Leben muslimischer Frauen in Deutschland.

Impressionen der Versammlung finden Sie hier.

Zum Bild der LandFrauen in der Öffentlichkeit

Nachlese zur Berichterstattung des HR über den LandFrauentag zum Hessentag 2016

Der in der Hessenschau am 24. Mai ausgestrahlte Bericht über den LandFrauentag zum Hessentag hat – nicht nur in den Reihen der hessischen LandFrauen – vielfach Aufsehen erregt und heftige Kritik ausgelöst.

Mit einem Schreiben an den Intendanten des Hessischen Rundfunks Manfred Krupp hat sich Präsidentin Hildegard Schuster gegen das in der Berichterstattung des HR zum LandFrauentag gezeichnete Bild der LandFrauen zur Wehr gesetzt und Richtigstellung gefordert. In seiner Antwort erläutert der Intendant den Hintergrund für das Zustandekommen des Berichts in dieser Form, räumt jedoch auch Defizite ein. Für die Zukunft stellt er eine angemessene Berichterstattung des HR über die LandFrauen und ihre Arbeit – wie in der Vergangenheit vielfach geschehen – in Aussicht.

Lesen Sie hier das Schreiben von Präsidentin Hildegard Schuster

und die Antwort des Intendanten Manfred Krupp.

Lust aufs Land – mitten in der Stadt

Landfrauen auf dem Erntefest auf dem Frankfurter Rossmarkt vom 22. bis 24. September 2016

Das Erntefestsauf dem Rossmarkt vom 22. bis 24. September stand unter dem Motto „Stadt-Land-Genuss“. Auch der Landfrauenverband Hessen e.V. war mit seinen Bezirkslandfrauenvereinen Frankfurt-Main-Taunus, Friedberg und Usingen-Hoch-Taunus dabei. Neben dem begehrten Kuchen, gab es an dem Infostand allerhand zu entdecken: „Lebensmittel clever lagern, länger genießen“ – an einer Kühlschrank-Magnettafel konnten die Besucherinnen und Besucher ihr Wissen rund um die Lagerung von Lebensmitteln testen. Dabei erfuhren sie beispielsweise, warum sich Tomaten und Brot im Kühlschrank nicht wohl fühlen oder warum Äpfel und andere Obstsorten lieber nicht nebeneinander liegen sollten.

Außerdem konnten Groß und Klein an der Fühlkiste herbstliches Obst und Gemüse ertasten und auf eine andere Art und Weise kennenlernen und erleben. Wer mochte, konnte sich auch eine Portion Frische mit nach Hause nehmen und ein kleines Kressebeet säen.

Impressionen des Erntefestes 2016 finden Sie hier.

 

Mit Power durch den Schulalltag

Die 4. Klassen der Hans-Quick-Schule erlebten Powerfrühstück mit Landfrauen

 

Im vergangenen Schuljahr hatten die drei 3. Klassen der Hans-Quick-Schule in Bickenbach am Wettbewerb „Woher kommt mein Essen?“ des Landwirtschaftsministeriums teilgenommen und ein vielfältiges Powerfrühstück mit Landfrauen aus ihrer Region gewonnen.

Am 13. September war es dann soweit. Nun hieß es schnippeln, rühren und quetschen. Gemeinsam mit den Landfrauen des Ortslandfrauenvereins Griesheim Else Benner, Andrea Göbel, Almut Hennemann, Petra Hennemann und Antje Senger und Bettina Sommerfeld, Referentin des Landfrauenverbandes Hessen, bereiteten die Viertklässler ein vielfältiges Frühstücksbuffet zu: Von selbst gequetschten Haferflocken, über Äpfeln, Zwetschgen, Trauben, Gurken und Möhren, Kräuter- und Radieschendipps bis hin zu erfrischendem Zitronen- und Pfefferminzwasser.

Außerdem erfuhren sie, warum Frühstücken wichtig ist und welche vier Bausteine zu einem echten Powerfrühstück dazu gehören. Diese wissenswerten Frühstücksinfos gaben sie direkt an ihre Patenklassen weiter, die sie zum Frühstück eingeladen hatten: „Frühstücken ist wichtig, damit wir gut in den Tag starten und Power haben und gut denken und rennen können.“

Gemeinsam stärkten sich die über 100 Kinder und ihre Lehrerinnen und tankten Power für den weiteren Schultag.

„Besser hätte es gar nicht schmecken können“, zog ein Schüler der 4c Bilanz.

Unterstützt wurde das Frühstücksbuffet außerdem von Silke Vogel, Hof Buchwald in Nidderau, Mitglied der Arbeitsgruppe „Bauernhof als Klassenzimmer“ – sie hatte die Äpfel, Getreidekörner sowie Honig zur Verfügung gestellt.

Um auch zukünftig in ihrem Schulalltag für die Frühstückspause gerüstet zu sein, erhielten die Schülerinnen und Schüler praktische Brotdosen. Diese hatte die Marketinggesellschaft GUTES AUS HESSEN zur Verfügung gestellt.

 

Übersichtliche Informationen rund um das Thema „Powerfrühstück“ gibt es hier.