Aktuelles


Zum Bild der LandFrauen in der Öffentlichkeit

Nachlese zur Berichterstattung des HR über den LandFrauentag zum Hessentag 2016

Der in der Hessenschau am 24. Mai ausgestrahlte Bericht über den LandFrauentag zum Hessentag hat – nicht nur in den Reihen der hessischen LandFrauen – vielfach Aufsehen erregt und heftige Kritik ausgelöst.

Mit einem Schreiben an den Intendanten des Hessischen Rundfunks Manfred Krupp hat sich Präsidentin Hildegard Schuster gegen das in der Berichterstattung des HR zum LandFrauentag gezeichnete Bild der LandFrauen zur Wehr gesetzt und Richtigstellung gefordert. In seiner Antwort erläutert der Intendant den Hintergrund für das Zustandekommen des Berichts in dieser Form, räumt jedoch auch Defizite ein. Für die Zukunft stellt er eine angemessene Berichterstattung des HR über die LandFrauen und ihre Arbeit – wie in der Vergangenheit vielfach geschehen – in Aussicht.

Lesen Sie hier das Schreiben von Präsidentin Hildegard Schuster

und die Antwort des Intendanten Manfred Krupp.

Lust aufs Land – mitten in der Stadt

Landfrauen auf dem Erntefest auf dem Frankfurter Rossmarkt vom 22. bis 24. September 2016

Das Erntefestsauf dem Rossmarkt vom 22. bis 24. September stand unter dem Motto „Stadt-Land-Genuss“. Auch der Landfrauenverband Hessen e.V. war mit seinen Bezirkslandfrauenvereinen Frankfurt-Main-Taunus, Friedberg und Usingen-Hoch-Taunus dabei. Neben dem begehrten Kuchen, gab es an dem Infostand allerhand zu entdecken: „Lebensmittel clever lagern, länger genießen“ – an einer Kühlschrank-Magnettafel konnten die Besucherinnen und Besucher ihr Wissen rund um die Lagerung von Lebensmitteln testen. Dabei erfuhren sie beispielsweise, warum sich Tomaten und Brot im Kühlschrank nicht wohl fühlen oder warum Äpfel und andere Obstsorten lieber nicht nebeneinander liegen sollten.

Außerdem konnten Groß und Klein an der Fühlkiste herbstliches Obst und Gemüse ertasten und auf eine andere Art und Weise kennenlernen und erleben. Wer mochte, konnte sich auch eine Portion Frische mit nach Hause nehmen und ein kleines Kressebeet säen.

Impressionen des Erntefestes 2016 finden Sie hier.

 

Mit Power durch den Schulalltag

Die 4. Klassen der Hans-Quick-Schule erlebten Powerfrühstück mit Landfrauen

 

Im vergangenen Schuljahr hatten die drei 3. Klassen der Hans-Quick-Schule in Bickenbach am Wettbewerb „Woher kommt mein Essen?“ des Landwirtschaftsministeriums teilgenommen und ein vielfältiges Powerfrühstück mit Landfrauen aus ihrer Region gewonnen.

Am 13. September war es dann soweit. Nun hieß es schnippeln, rühren und quetschen. Gemeinsam mit den Landfrauen des Ortslandfrauenvereins Griesheim Else Benner, Andrea Göbel, Almut Hennemann, Petra Hennemann und Antje Senger und Bettina Sommerfeld, Referentin des Landfrauenverbandes Hessen, bereiteten die Viertklässler ein vielfältiges Frühstücksbuffet zu: Von selbst gequetschten Haferflocken, über Äpfeln, Zwetschgen, Trauben, Gurken und Möhren, Kräuter- und Radieschendipps bis hin zu erfrischendem Zitronen- und Pfefferminzwasser.

Außerdem erfuhren sie, warum Frühstücken wichtig ist und welche vier Bausteine zu einem echten Powerfrühstück dazu gehören. Diese wissenswerten Frühstücksinfos gaben sie direkt an ihre Patenklassen weiter, die sie zum Frühstück eingeladen hatten: „Frühstücken ist wichtig, damit wir gut in den Tag starten und Power haben und gut denken und rennen können.“

Gemeinsam stärkten sich die über 100 Kinder und ihre Lehrerinnen und tankten Power für den weiteren Schultag.

„Besser hätte es gar nicht schmecken können“, zog ein Schüler der 4c Bilanz.

Unterstützt wurde das Frühstücksbuffet außerdem von Silke Vogel, Hof Buchwald in Nidderau, Mitglied der Arbeitsgruppe „Bauernhof als Klassenzimmer“ – sie hatte die Äpfel, Getreidekörner sowie Honig zur Verfügung gestellt.

Um auch zukünftig in ihrem Schulalltag für die Frühstückspause gerüstet zu sein, erhielten die Schülerinnen und Schüler praktische Brotdosen. Diese hatte die Marketinggesellschaft GUTES AUS HESSEN zur Verfügung gestellt.

 

Übersichtliche Informationen rund um das Thema „Powerfrühstück“ gibt es hier.

Die Winterarbeitszeit hat begonnen – bei 27 Grad

Word, Excel und mehr …
Was Landfrauen schon immer rund um die EDV wissen wollten

Zu einem Workshop rund um die EDV trafen sich Landfrauen aus ganz Hessen in Friedrichsdorf. Im Mittelpunkt stand nicht ein bestimmtes Programm, sondern alles, was die Landfrauen wissen wollten. Eine echte Herausforderung für EDV-Trainerin Beate Fuhrich.

Lesen Sie mehr …

Geschäftsführerinnen-Arbeitstagung 2016

Start in die Winterarbeitszeit

42 Vertreterinnen der hessischen Bezirkslandfrauenvereine trafen sich zur jährlichen Geschäftsführerinnen-Arbeitstagung am 3. September 2016 in Rosbach v. d. H..

Neben aktuellen Themen aus dem Landesverband und den Bezirkslandfrauenvereinen ging es um wertschätzende Kommunikation. Außerdem wurden zwei Software-Programme zur Vereinsverwaltung und -buchhaltung sowie Mimach-Sicherheitstrainings, bei denen selbstbewusstes Auftreten und das Erkennen von Gefahren und Bedrohungen im Alltag vermittelt werden, vorgestellt.

 

Weitere Impressionen finden Sie hier.

 

Studienfahrt nach Ermland und Masuren

Gelebte LandFrauengemeinschaft – über Grenzen hinweg

LandFrauen aus Hessen, Thüringen und Polen kamen in Ermland und Masuren zusammen. Gemeinsam begaben sie sich zum Ursprung der LandFrauenbewegung – auf die Spuren von Elisabeth Böhm, der Gründerin der heute weltweiten LandFrauenbewegung –  und erlebten deutsch-polnische Geschichte früher und heute.

P106006442 hessische und thüringische LandFrauen verbrachten gemeinsam acht Tage in Ermland und Masuren. Unter der hochmotivierten und -qualifizierten Leitung von Ewa Kaczynska erhielten die LandFrauen nicht nur einen umfassenden Eindruck von der wechselhaften Geschichte dieses Landstriches und der Kultur, sondern erfuhren viel Wissenswertes rund um Familie, Politik und Gesellschaft im heutigen Polen. Besondere Einblicke erhielten sie in den Alltag, das Familienleben und die Lebensgeschichten ihrer Gastfamilien. Untergebracht waren sie nämlich auf Bauernhöfen bei deutschstämmigen LandFrauen. „Die Gastfreundschaft war unbeschreiblich“, berichtete Präsidentin Hildegard Schuster, die mit den hessischen LandFrauen gereist war.

Während der abwechslungs- und erlebnisreichen Reise erkundeten die LandFrauen Masuren von Norden bis Süden und machten unter anderem Halt in Marienburg, Frauenburg und Allenstein (Olszyn). Sie besuchten auch das Gut Lamgarben, das Elisabeth Böhm gemeinsam mit ihrem Mann von 1880 bis 1911 bewirtschaftete. Sie hatte den Grundstein für die Landfrauenbewegung gelegt.

Die gemeinsamen Ausflüge, Abende, ein Freundschaftstreffen oder auch das Abendessen bei Anna Wager-Rybinska, der Vorsitzenden der deutschstämmigen LandFrauengruppe, boten den LandFrauen besondere Gelegenheiten, sich untereinander über die Vereinsarbeit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse und die Bedeutung der LandFrauenarbeit auszutauschen  – und das über die Landes- und Bundesgrenzen hinweg.

Impressionen der Studienfahrt finden Sie hier.

Landfrauen als Interessenvertretung

Praxistag am 15.10.2016 in Friedrichsdorf

 

Viele Vereine sehen sich mit sinkenden Mitgliederzahlen konfrontiert. Weniger Menschen engagieren sich ehrenamtlich in Vereinen – sei es aktiv oder passiv. Oft fehlt ihnen die Zeit oder ihnen ist nicht bewusst, dass viele Vereine als Interessenvertretung agieren. So auch die Landfrauenvereine – vor Ort auf kommunaler Ebene, auf Landesebene und im Bundesverband setzen sie sich für die Interessen und Belange der Frauen im ländlichen Raum ein.

Sichtbar zu machen, für welche Anliegen und Interessen sich die Landfrauenvereine und ihr Verband aktiv und nachdrücklich einsetzen, ist ein wichtiges Instrument, um die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen und auch neue Mitglieder zu gewinnen.

Wie dies gelingen kann, darum geht es bei dem Praxistag

Interessenvertretung erfolgreich einsetzen – aktiv, authentisch, erfolgreich

am 15.10.2016

von 9:30 bis 17:00 Uhr

im TaunusTagungsHotel, Friedrichsdorf

 

Schwerpunkte werden sein

– Landfrauenvereine als Interessenvertretung

– Verbraucheraktionen – Planung, Organisation, Durchführung

– Veranstaltungen und Aktionen zu themenbezogenen Aktionstagen – Planung, Organisation, Durchführung

–  sich als Verein für regionale und überregionale Belange einsetzen.

 

Dieser Tag soll neben einem regen Austausch, konkrete Arbeitshilfen für die Arbeit im Landfrauenverein und die Präsentation der Vereine in der Öffentlichkeit liefern.

 

Alle interessierten Landfrauen aus den Orts- und Bezirkslandfrauenvereinen sind herzlich eingeladen.

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 10 EUR und ist bar bei der Veranstaltung zu entrichten. Die Fahrtkosten werden abzüglich eines Eigenanteils von 15 EUR erstattet.

Anmeldeschluss ist der 29.09.2016

Den Handzettel samt Anmeldeformular finden Sie hier.

 

Veranstaltungshinweis

„Appetit auf Zukunft – interkulturell essen in Hessen“ am 30.09.2016 in Fulda

 

Gerne möchten wir Sie auf die Tagung „Appetit auf Zukunft – interkulturell essen in Hessen“ aufmerksam machen.

Veranstalter sind das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und die Hochschule Fulda – Fachbereich Oecotrophologie.

Die Tagung richtet sich insbesondere an Multiplikatoren aus dem Bildungs-, Beratungs-, und Versorgungsbereich.

Die Tagung bietet Gelegenheit, sich gemeinsam auszutauschen, um auf unterschiedliche Ernährungsweisen sensibel reagieren zu können und somit Integration und ein gutes Zusammenleben zu fördern.

Anmeldeschluss ist der 9. September 2016.

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Kosten für das Mittagessen in der Mensa sind selbst zu tragen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie im Veranstaltungsflyer.

Die Online-Anmeldung ist hier möglich.

 

Den Bauernhof ins Klassenzimmer bringen

Weitere Schulungen für Bäuerinnen und Agrar-Bürofachfrauen in Fritzlar und Friedberg

 

Bauernhof_im_Klassenzimmer_klein

Landwirtschaftliche Themen in die Schulen bringen, ist das zentrale Anliegen des Projektes „Bauernhof im Klassenzimmer“. Der LFV Hessen startet das Projekt in Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Bauernhof als Klassenzimmer“ und mit finanzieller Förderung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV).

Kern des Projekts „Bauernhof im Klassenzimmer“ sind Besuche von Bäuerinnen in der Schule. Bäuerinnen sind diejenigen, die landwirtschaftliche Themen authentisch präsentieren und über aktuelle in den Medien präsente Themen aufklären können. Aus erster Hand können Sie Kindern und Jugendlichen Wissen über die Landwirtschaft, die landwirtschaftliche Erzeugung und ihre Bedeutung vermitteln. Zugleich können sie ihnen Einblicke in die Arbeits- und Lebensbedingungen einer Landwirtschaftsfamilie geben und Verständnis für die Landwirtschaft und die dort tätigen Menschen wecken.

Wie landwirtschaftliche Themen bei Besuchen in Schulklassen vorgestellt werden können, erfahren die Bäuerinnen in der Schulung „Bauernhof im Klassenzimmer – Landwirtschaftliche Themen in die Schule bringen – anschaulich, lebendig, überzeugend“. Die Teilnehmerinnen erhalten Informationen und Praxis-Tipps, um eigene Lerneinheiten für Klassen durchzuführen. Diese Lerneinheiten können für sich stehen oder auch dazu dienen, einen Besuch auf dem Bauernhof zu initiieren oder vorzubereiten.

Im Mai 2016 haben bereits Bäuerinnen und Agrar-Bürofachfrauen in Petersberg und Reichelsheim (Odw.) an dieser Schulung teilgenommen.

Nun wird sie an zwei weiteren Standorten angeboten.

Der Landfrauenverband Hessen lädt herzlich ein:

27. September 2016, 9:30 bis 17:00 Uhr in Fritzlar

und

13. Oktober 2016, 9:30 bis 17:00 Uhr in Friedberg.

Die Schulung richtet sich an Bäuerinnen und Agrar-Bürofachfrauen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Fahrtkosten werden erstattet.

Den Handzettel mit Anmeldeformular finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Sie tun unserem Land gut“

Geballte Frauenpower auf dem Deutschen Landfrauentag in Erfurt – auch aus Hessen

 

5.000 Landfrauen aus ganz Deutschland, darunter 600 hessische Landfrauen – waren am 6. Juli nach Erfurt gekommen. Ein umfangreiches und vielfältiges Programm erwartete sie. Der Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel war ein besonders Höhepunkt.

„Sie tun unserm Land gut. Dafür möchte ich mich von Herzen bedanken. Wir wissen das, was Sie tun, zu schätzen“, sagte Merkel. Es sei wichtig, den ländlichen Raum attraktiv zu erhalten, führte sie aus und dabei leisteten die Landfrauen deutschlandweit einen großen Beitrag. Sie ermutigte die Landfrauen ihre Forderungen zu Gehör zu bringen und sie scharf zu formulieren, denn „Ansonsten hört keiner hin.“

Equal-Pay-Beraterin Freya Matthießen sprach über Ihre Tätigkeit und Erfahrungen. Verena Bentele, ehemalige Paralympics-Spitzensportlerin und heutige Beauftragte der Bundesregierung für Belange behinderter Menschen, hielt die Festrede zum Thema „Verantwortung für die eigene Goldmedaille“. Sie begeisterte und berührte die 5.000 Landfrauen.

Die Auszeichnung „Landfrau des Jahres 2016“ erhielt Christel Gontrum, Vorsitzende des Bezirksvereins Gießen. Erstmals wurde damit eine hessische Landfrau mit diesem Titel geehrt. Christel Grontum wurde für ihren unermüdlichen Einsatz für die Landfrauen in ihrem Bezirkslandfrauenverein geehrt, der sich besonders durch zwei Dinge auszeichnet: Bewährtes bewahren und Neues ermöglichen. Mit viel Ehrgeiz und Engagement gelang es ihr, dem Bezirkslandfrauenverein Gießen eine neue Richtung zu geben.

 

Einige Impressionen des Deutschen Landfrauentages 2016 in Erfurt finden Sie hier.

Den Bericht „Bilanz des Deutschen Landfrauentages 2016“ des Deutschen Landfrauenverbandes (dlv) sowie weitere Eindrücke finden Sie hier.