Aktuelles


Von Krallengriff bis Chefkochprobe

aid-Ernährungsführerschein – IKK Südwest und LFV Hessen setzen Kooperation fort

 

Portionsgrößen abschätzen, Möhren raspeln, Obst schneiden im Krallengriff, abwiegen, mit der Chefkochprobe abschmecken und viele leckere Gerichte zubereiten – das stand für Drittklässler aus sechs hessischen Regionen im Schuljahr 2015/2016 auf dem Programm. Gemeinsam mit Fachfrauen des LFV Hessen und den Klassenlehrerinnen haben sie den aid-Ernährungsführerschein durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen.

2016-EF-Möhren schneiden

Seit dem Schuljahr 2015/2016 führen die IKK Südwest und der LFV Hessen das Projekt gemeinsam durch. Im Vogelsbergkreis, dem Landkreis Gießen, dem Wetteraukreis, dem Kreis Marburg-Biedenkopf, dem Kreis Darmstadt-Dieburg und dem Odenwaldkreis unterstützt die IKK Südwest die Durchführung des aid-Ernährungsführerscheins finanziell. Außerdem erhält jedes Kind ein Schneidebrettchen, mit dem es das Erlernte auch zuhause weiter umsetzen kann.

Bereits rund 800 hessische Mädchen und Jungenden haben im Schuljahr 2015/2015 den aid-Ernährungsführerschein im Rahmen des Kooperationsprojektes absolviert. Sie erlernten den Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten – ganz praktisch und alltagsbezogen. Auch im kommenden Schuljahr haben wieder zahlreiche Drittklässler die Möglichkeit dazu: die IKK Südwest setzt ihre Förderung fort – auch in angrenzenden Bereichen ist eine Durchführung nach Rücksprache möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer.

Sprechen Sie uns an! Ihre Ansprechpartnerin ist Bettina Sommerfeld

2016-EF-Gemüse waschen 2016_aid-EF-Gurke schälen2016_aid-EF_Möhre raspeln2016_aid-EF_Chefkochprobe2016_aid-EF_Brotgesichter legen2016_aid-EF_Äpfel schneiden2016_aid-EF-Buffet2016_aid-EF_Obstsalat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das größte Treffen der LandFrauen in Hessen

Landfrauentag zum Hessentag in Herborn

Präsidentin Hildegard Schuster nutzte das jährlich größte Treffen der hessischen Landfrauen, in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste aus Politik und Gesellschaft, allen voran Ministerpräsident Volker Bouffier und Verbraucherschutzministerin Priska Hinz, die Forderungen des Landfrauenverband Hessen an die Politik zu Gehör zu bringen. Mehr als 3000 Landfrauen hatten sich eingefunden, um mit ihrer Anwesenheit den Forderungen des Landfrauenverbandes Hessen an die Hessische Landesregierung Gewicht zu verleihen.

Ministerpräsident Volker Bouffier würdigte die Arbeit des Landfrauenverbandes Hessen und Priska Hinz, Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sprach zum Thema „Transparenz, Beratung, Nachhaltigkeit: Für starke Verbraucherinnen und Verbraucher in Hessen“.

Bürgermeister Hans Benner und das Hessentagspaar Janina Till und Cetin Celik begrüßten die Landfrauen aus den 40 Bezirksvereinen in der Hessentagsstadt und luden ein, die Stadt kennenzulernen und die vielfältigen Angebote in Herborn zu nutzen.

Auch die Unterhaltung kam nicht zu kurz. Gleich zu Beginn sorgten „Die Westerwäller“ mit Original Westerwälder Musik für gute Stimmung. Eine zünftige Trachtenmodenschau brachte alpenländisches Flair in den Westerwald. Stargast des Landfrauentages war die Entertainerin Sissi Perlinger. Blitzschnell schlüpfte sie in verschiedene Rollen und verriet so manchen Trick, wie es gelingt, im Alter jung zu bleiben.

Lesen Sie mehr!

Eindrücke vom Landfrauentag zum Hessentag

„Es lebe der bunte Bauerngarten – Vom Beet in den Mund!“

Landfrauen informieren bei der Sonderausstellung „Der Natur auf der Spur“
über heimisches Obst und Gemüse

IMG-20160520-WA0019Die Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ auf dem Hessentag in Herborn hat ihre Tore geöffnet! „Es lebe der bunte Bauerngarten – Vom Beet in den Mund“ heißt die Aktion der Landfrauen des Bezirksvereins Herborn und des LandFrauenverbandes Hessen.

Nützliches und Schönes im Einklang! Das ist es, was Bauerngärten auszeichnet. Viele interessante Informationen rund um den Bauerngarten, aber vor allem um das Essbare aus dem Bauerngarten können die großen und kleinen Besucher am Stand der Landfrauen auf dem Hessentag in Herborn entdecken und erfahren.

Welche Obst- und Gemüsesorten sind typisch für die Region? Welche weiteren essbaren Bodenschätze gibt es? Welche kleinen und großen Leckereien können daraus zubereitet werden? Eben gemäß dem Motto „Vom Beet in den Mund“.

An mehreren Mitmachstationen können Groß und Klein das eigene Wissen rund um Obst und Gemüse auf vielfältige Art und Weise testen – und zwar mit allen Sinnen. Welches Obst- und Gemüse erkennst du? Welches fühlst du? Wie sehen die Pflanzen der jeweiligen Gemüsesorten aus? Glücksrad, Gemüsememory oder auch die Fühlkiste laden zum Rätseln ein. Schilder informieren und verraten allerhand Wissenswertes: Warum galt die Kartoffel früher als Teufelskraut? Welches Gemüse konnte eine frühere Seefahrerkrankheit verhindern? Warum lohnt es sich, Äpfel getrennt von anderem Obst und Gemüse zu lagern? Was ist für die orange Farbe der Möhre verantwortlich?

Auch der für die Region typische Dialekt kommt nicht zu kurz. So erfahren die Besucherinnen und Besucher auch, was Gemois, Gummern, Hoing oder Rommeln sind und welche leckeren Gerichte sich hinter Mierngemois, Schmousel oder Dulges verbergen.

Erste Eindrücke vom Aktionsstand der LandFrauen

 

An folgenden Tagen erwarten die großen und kleinen Besucher besondere Aktionen am Stand der Landfrauen bei „Der Natur auf der Spur“:

  • Obst- und Gemüsewerkstatt – Kleine Experimente für kleine Obst- und Gemüsedetektive
    Samstag, 21.05.2016, 11 Uhr und 15 Uhr und Donnerstag, 26.05.2016, 11 Uhr und 15 Uhr
  • Vom Garten in den Mund – Welches Obst oder Gemüse kannst du hier schmecken?
    Sonntag, 22.05.2016, 11 Uhr, 16 Uhr und Samstag, 28.05.2016, 11 Uhr, 15 Uhr
  • Von frechen Früchtchen und buntem Gemüse  Eine Geschichte rund um Obst und Gemüse
    Sonntag, 22.05.2016, 15 Uhr

Das Fest der LandFrauen auf dem Hessentag in Herborn

HT 2016_20150423_120_1In fünf Tagen startet das große Fest der LandFrauen auf dem Hessentag!

2500 Landfrauen wird Präsidentin Hildegard Schuster am 24. Mai zum LandFrauentag zum Hessentag in Herborn im Festzelt begrüßen.

Wie in jedem Jahr heißt Ministerpräsident Volker Bouffier die LandFrauen auf dem Landesfest willkommen! Für die Stadt Herborn werden Bürgermeister Hans Benner und das Hessentagspaar Janina Till und Cetin Celik Grüße überbringen.

Ministerin Priska Hinz vom Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wird über die hessische Verbraucherpolitik sprechen: „Transparenz, Beratung, Nachhaltigkeit: Für starke Verbraucherinnen und Verbraucher in Hessen“ heißt ihr Thema.

Gute Unterhaltung und viel Spaß garantiert die bekannte Siju_A4_Quer_300dpi_Franziska_SchroedingerEntertainerin und Schauspielerin Sissi Perlinger mit Auszügen aus ihrem neuen Programm “Ich bleib dann mal jung!”.

Außerdem erwartet die hessischen Landfrauen fetzige Musik mit den „Westerwällern“ und eine zünftige Trachtenmodenschau von und mit „Siggis Skandaltrachten“.

Als LandFrau gewinnen Sie immer …

… nicht nur ein Mehr an Wissen, Informationen, Erfahrungen und Freude. Beim Landfrauentag zum Hessentag wartet auf eine LandFrau ein “LandFrauen Kolter”.Der LandFrauen Kolter wurde im vergangenen Jahr erstmals vorgestellt und kann über www.myKolter.de bezogen werden. 10 Prozent des Verkaufserlöses fließen in die Kinder-Kochkurse der hessischen LandFrauen. Anlässlich des LandFrauentages verlost die Firma my Kolter aus Gießen ein Landfrauen Kolter. Lose gibt es am Stand von my Kolter im Festzelt.

Doch damit nicht genug: Damit NIEDECKENS BAP auf ihrer Jubiläumstour – Lebenslänglich- am Mittwoch, 25. Mai, in Herborn auftreten können, wurde der LandFrauentag auf den Dienstag verlegt. Der Dank: dreimal zwei Freikarten, die am Ende des Landfrauentages unter den teilnehmenden Landfrauen verlost werden. Wer gewinnen will, trennt den Losabschnitt am Programm ab und wirft ihn am Stand des Landfrauenverbandes am Eingang des Festzeltes in die Lostrommel.

Den Bauernhof ins Klassenzimmer bringen

Schulungen für Bäuerinnen und Agrar-Bürofachfrauen im Mai 2016

 

Landwirtschaftliche Themen in die Schulen bringen, ist das zentrale Anliegen des Projektes „Bauernhof im Klassenzimmer“. Der LFV Hessen startet das Projekt in Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Bauernhof als Klassenzimmer“ und mit finanzieller Förderung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV).

Kern des Projekts „Bauernhof im Klassenzimmer“ sind Besuche von Bäuerinnen in der Schule. Bäuerinnen sind diejenigen, die landwirtschaftliche Themen authentisch präsentieren und über aktuelle in den Medien präsente Themen aufklären können. Aus erster Hand können Sie Kindern und Jugendlichen Wissen über die Landwirtschaft, die landwirtschaftliche Erzeugung und ihre Bedeutung vermitteln. Zugleich können sie ihnen Einblicke in die Arbeits- und Lebensbedingungen einer Landwirtschaftsfamilie geben und Verständnis für die Landwirtschaft und die dort tätigen Menschen wecken.

Wie landwirtschaftliche Themen bei Besuchen in Schulklassen vorgestellt werden können, erfahren die Bäuerinnen in der Schulung „Bauernhof im Klassenzimmer – Landwirtschaftliche Themen in die Schule bringen – anschaulich, lebendig, überzeugend“. Die Teilnehmerinnen erhalten Informationen und Praxis-Tipps, um eigene Lerneinheiten für Klassen durchzuführen. Diese Lerneinheiten können für sich stehen oder auch dazu dienen, einen Besuch auf dem Bauernhof zu initiieren oder vorzubereiten.

Der LFV Hessen lädt herzlich zu dieser Schulung ein.Bauernhof_im_Klassenzimmer_klein

Sie richtet sich an Bäuerinnen und Agrar-Bürofachfrauen.

Folgende Termine stehen zur Auswahl:

10. Mai 2016, 9:30 bis 17:00 Uhr in Petersberg/Fulda

und

19. Mai 2016, 9:30 bis 17:00 Uhr in Reichelsheim (Odw.).

Die Teilnahme ist kostenfrei. Fahrtkosten werden erstattet.

Den Handzettel mit Anmeldeformular finden Sie hier.

 

Demografie-Preis 2016

Projekte und Initiativen gesucht

Zum siebten Mal zeichnet die Hessische Staatskanzlei Projekte und Initiativen aus, die mit Phantasie und Mut die Herausforderungen unserer Zeit annehmen und anderen ein gutes Beispiel geben. Wie schon im vergangenen Jahr steht der ländliche Raum im Mittelpunkt.

© PantherMedia/DOC-Photo

 

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, dann bewerben Sie sich um den Hessischen Demografie-Preis 2016!

Weitere Informationen unter

https://staatskanzlei.hessen.de/initiativen/demografie/auslobung-demografie-preis-2016

Anmmeldeschluss  04.05.2016    24.00 Uhr

.

LandFrauen haben Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern satt

Deutscher LandFrauenverband (dlv) fordert konkrete Maßnahmen zur Minimierung der Entgeltungleichheit

Berlin, 16.03.2016 – Der Equal Pay Day 2016 führt es wieder vor Augen: Frauen und Männer in Deutschland bekommen immer noch nicht den gleichen Lohn bei gleicher und gleichwertiger Tätigkeit. Seit Jahren liegt die Entgeltlücke (Gender Pay Gap zwischen den Geschlechtern) konstant bei rund 22 Prozent. Im ländlichen Raum klafft diese Lücke sogar noch weiter auseinander: Hier verdienen Frauen im Durchschnitt bis zu 33 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

„Das darf so nicht länger weitergehen“, sagt Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv). „Die Gründe für die Entgeltdifferenz sind lange bekannt und erforscht. Es wird höchste Zeit, die Differenz durch konkrete Maßnahmen zu verkleinern. Die Initiative für ein geplantes Entgeltgleichheitsgesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn ohne gesetzgeberische Regelungen geht es nicht“, fordert dlv-Präsidentin Scherb.

Weil die durchschnittliche Entgeltungleichheit im ländlichen Raum signifikant höher ist, hat sich der Deutsche LandFrauenverband zum Ziel gesetzt, über die Ursachen von Entgeltungleichheit und die damit verbundenen Folgen für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum beharrlich aufzuklären. 14 LandFrauen haben sich deshalb bereits zu Equal-Pay-Beraterinnen qualifizieren lassen. Hiermit verfügt der dlv über ein wichtiges Instrument für den ländlichen Raum. Die Minijobfalle, Teilzeitbeschäftigungen oder lange Erwerbsunterbrechungen dürfen für Frauen keine Alternative mehr sein. Dafür machen sich die Equal-Pay-Beraterinnen stark.

Umfragen zufolge können sich junge Männer immer mehr vorstellen, die Familien- und Hausarbeit paritätisch zu teilen. Doch diesem Wunsch steht die Realität gegenüber, dass nach Familienplanung häufiger Frauen ihre berufliche Entwicklung zurückstecken. Darüber hinaus erschweren die oft noch fehlenden Rahmenbedingungen im ländlichen Raum eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Mehr Informationen zum Equal-Pay-Projekt und zu den Equal-Pay-Beraterinnen des Deutschen LandFrauenverbandes unter http://www.lohn-gleichheit.de/

Landfrauen auf der Erlebnismesse „Land und Genuss“

Lebensmittel clever lagern – länger genießen!

P1000325„Lebensmittel clever lagern – länger genießen“ war das Thema der Landfrauen auf der diesjährigen Messe Land und Genuss in Frankfurt. Sie informierten über die optimale Lagerung von Lebensmitteln und gaben hilfreiche Tipps und Tricks. An einer Kühlschrank-Magnettafel konnten die Besucher selbst aktiv werden und ihr Wissen rund um die Lagerung von Lebensmittel testen. Ganz nebenbei erfuhren sie, warum sich Tomaten und Brot im Kühlschrank nicht wohl fühlen, warum Äpfel und andere Obstsorten lieber nicht nebeneinander liegen sollten und was man mit abgelaufenen Lebensmitteln oder Lebensmittelresten alles machen kann. Beim Austausch über diese Fragen verriet so mancher seine kreativen Reste-Tipps.

Zu einer Power-Pause hatten die Landfrauen des BezirksvereinsP1000126 Frankfurt-Main-Taunus gemeinsam mit der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) und dem Verband der Köche Deutschlands (VKD) am Eröffnungstag eingeladen. Während sich rund 300 Mädchen und Jungen mit Vollkornbrot mit Käse, Obst und Gemüse sowie Milch und Wasser stärkten, informierten die Landfrauen spielerisch und kindgerecht, warum Frühstücken wichtig ist und was zu einem Power-Frühstück gehört. Unterstützt wurden sie von Susanne Noster, Landfrauenverein Burgholzhausen, und Bettina Sommerfeld, LFV.

Präsidentin Hildegard Schuster warb beim Stammtisch „typisch hessisch – aus der Region für die Region“ im Rahmen des Hessischen Abends für eine gesunde Ernährung mit regionalen Lebensmitteln. Sie lud die hessischen Verbraucher ein, die Landwirte ihrer Regionen zu besuchen, sie kennenzulernen und zu erfahren, welche tollen Produkte und weiteren interessanten Betriebsstandbeine sie anbieten.

Mehr Bilder

Bäuerinnentreffen bei der HeLa in Alsfeld

Landesvorstand informierte über Aktuelles aus dem Landesverband

Hela 20162Bäuerinnen und Agrar-Bürofachfrauen trafen sich am Rande der Hessischen Landwirtschaftsmesse in Alsfeld und tauschten sich über Aktivitäten des LFV, die Sozialwahl 2017 sowie über aktuelle Themen, Erfahrungen und Probleme und die Situation der Betriebe aus.

Hildegard Schuster warb für die Tätigkeit als Anbieterin der Initiative „Bauernhof als Klassenzimmer“, für die im Jahr 2016 erstmals Projektmittel des Hessischen Landwirtschaftsministeriums zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Projekts soll u.a. ein Angebot „Bauernhof im Klassenzimmer“ entwickelt werden. Vorgesehen ist, dass Bäuerinnen Kindern und Jugendlichen in der Schule Wissen über landwirtschaftliche Themen lebendig und altersgerecht vermitteln. In entsprechenden Schulungen können sich die künftigen Multiplikatorinnen dafür fit machen und das nötige Handwerkszeug erwerben. Am Stand des LFV informierte Rieke Trittin, Landwirtschaftsberaterin des Vereins Natur- und Lebensraum Rhön und Mitglied der Arbeitsgruppe „Bauernhof als Klassenzimmer“ über die Initiative.

Landesvorstandsmitglied Waltraud Vialon berichtete aus dem Arbeitskreis Alterssicherung des LFV, bei dessen letztem Treffen Steuerberaterin Brigitte Barkhaus, LBH Friedrichsdorf, über steuerliche Aspekte der Alterssicherung informierte. Barkhaus stellte Vor- und Nachteile von Alterseinkünften wie Rürup- und Riester-Rente vor und gab zahlreiche Tipps. Ihr Fazit: „Die Notwendigkeit einer privaten Altersvorsorge steigt mehr denn je.“ Es gebe jedoch kein Patentrezept. Ratsam sei es, Beratungsangebote zu nutzen, um individuelle Vorsorgestrategien zu entwickeln.

Studienfahrt nach Ermland und Masuren

Hessische und Thüringer Landfrauen planen eine gemeinsame Studienfahrt nach Ermland und Masuren.

Die Reise in die Heimat der Gründerin der Landfrauenbewegung Elisabeth Böhm findet vom 15. – 22. August 2016 statt. Das Programm ist vielfältig: Unter anderem sind die Besichtigung des Palasts der Familie Eulenburg aus dem16 Jahrhundert und eines Pferdegestüts in Galiny geplant, der Besuch der Wallfahrtskirche Heiligelinde und dort ein Orgelkonzert, ein Besuch in Buchenwald und die Besichtigung der Marienburger Festung. In Gałkowo ist der Besuch in der Gedenkstube Gräfin Marion Dönhoff vorgesehen, in Krutynia eine Stakenfahrt auf der Kruttina und in Nikoleiken eine Schifffahrt mit dem größten binnenländischen Segelschiff, der „Chopin“. Die Reise führt nach Gierłoż zu den Ruinen des Führerhauptquartiers der „Wolfsschanze“, nach Frauenburg und schließlich in die Hauptstadt der Region Ermland und Masuren Olsztyn (Allenstein). Und nicht zuletzt steht die Begegnung mit den Landfrauen in Masuren auf dem Programm. Das detaillierte Programm finden Sie hier.

Die Anreise erfolgt mit der Bahn, vor Ort steht ein Reisebus zur Verfügung. Übernachtet wird auf deutschstämmigen Bauernhöfen, die Urlaub auf dem Land anbieten, eine gute Gelegenheit mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Die Kosten für die Reise werden je nach Teilnehmerzahl ca. 500 EUR zzgl der Kosten für die Bahnfahrt betragen.

Interessierte Landfrauen sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden bis zum 15. Januar an die  Landesgeschäftsstelle erbeten, telefonisch unter 06172-77073, per Fax unter 06172-77075 oder per Mail an info@landfrauen-hessen.de.