Aktuelles


2. Brief der Präsidentin des LFV Hessen anlässlich der Ausbreitung von Covid-19

 

Liebe Landfrauen in den Bezirksvereinsvorständen und Ortsvereinsvorständen,

Liebe hessische Landfrauen,

in der vergangenen Woche haben wir alle gezeigt, dass wir Solidarität im Miteinander und Füreinander leben können. Jetzt gilt es, dies auch für die kommenden Wochen durchzuhalten, sich mit den Gegebenheiten zu arrangieren und tagtäglich das Beste für sich und seine Liebsten daraus zu machen.

Es ist für uns eine neue Herausforderung, jede einzelne Landfrau gezielt in den „anderen“ Blick zunehmen. Wir alle sind gefordert, kreative Wege zu gehen. Dabei hilfreich sind Gespräche am Telefon, Handy, WhatsApp und Briefe schreiben, um sich untereinander auszutauschen, Sorgen, Nöte und Ängste zu besprechen, Telefonketten zu anderen Landfrauen in unseren Vereinen aufzubauen, Einkaufshilfen, Apothekengänge und mehr anzubieten.
Keine Landfrau soll sich einsam und allein gelassen fühlen. Jede Landfrau soll unsere Gemeinschaft spüren, sich aufgehoben und gestärkt fühlen.

In den anderen „Blick“ möchte ich heute ebenso die Bäuerinnen und die Direktvermarkterinnen nehmen. Für sie ist es eine große Herausforderung, frische Lebensmittel ohne die bisherigen Mitarbeiter aus den osteuropäischen Ländern zu ernten und zu vermarkten. Hier können wir mithelfen: Wir können vielen Menschen zusätzliche Verdienstmöglichkeiten als Erntehelfer vermitteln.

In unserem Netzwerk und mit unseren Telefonketten können wir die Landfrauen auf die vermehrt frischen Angebote der Direktvermarkterinnen Vorort aufmerksam machen, Bestellungen sammeln und Hauslieferungen anbieten. Das ist gerade in den kommenden Wochen wichtig, wenn der erste regionale Spargel und die ersten Salate geerntet worden sind. Genauso wichtig ist es für uns Landfrauen selbst, mit frischen Nahrungsmitteln unseren Körper zu stärken!

Besondere Hilfen benötigen aber auch die Familien, die Ersatz für die fehlenden Pflegekräfte dringend suchen. Zeigen wir gemeinsam, was die Landfrauen ausmacht und dass wir auch kurzfristig Hilfen organisieren können!
Danken möchte ich allen, die in dieser Krise für uns alle sorgen, egal an welcher Stelle. Jede/jeder an seinem Platz wird gebraucht!

Mein besonderer Dank gilt den Landfrauen des Bezirksvereins Weilburg. Sie nähen mit ihren Fachkenntnissen Behelfs-Mund-Nasen-Masken für das Limburger Krankenhaus, die so dringend gebraucht werden!

Wichtig ist mir auch, allen Landfrauen, die in den zurückliegenden Woche Geburtstag hatten, herzlich zu gratulieren und alles Gute zu wünschen! Sie konnten nicht groß feiern, daher wünsche ich Ihnen besonders viel Kraft und Zuversicht, dass wir gemeinsam diese Krise meistern werden! Da bleibt Zeit uns umzustellen für eine virtuelle, virenfreie Umarmung nach „Landfrauenart“!

Wir müssen uns umstellen. Akzeptieren, dass es jetzt anders ist.

„Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter im Frühling,“ schrieb einst Vincent van Gogh.

Die Veränderungen von außen spüren wir nun tagtäglich. Gestalten wir sie positiv mit. Die Nachbarn grüßen. Der Verkäuferin danken. Auch uns selbst zu stärken ist wichtig! Kleine schöne Momente im hier und jetzt wahrnehmen oder wir erinnern uns an schöne Tage, Landfrauentage, Fahrten und Spielabende, die wir gemeinsam erlebt haben.

Und nun, passen wir uns dem geforderten Wandel an und machen das Beste daraus.

Gemeinsam sind wir nun gefordert!

Leben wir Landfrauen unsere Solidarität im Miteinander und Füreinander! Auch das sind wir Landfrauen! Und das machen unsere Vereine aus!

Herzlichste Grüße an Sie alle und an unsere Landfrauen.

Bleiben Sie gesund!
Ihre Hildegard Schuster

 

Den Brief der Präsidentin des LFV Hessen zum Herunterladen finden Sie hier.

30. März 2020

 

Gemeinsam statt einsam!

Aufruf: Fotoaktion „Frühlingserwachen“

 

In Zeiten der Corona-Pandemie, ist es wichtiger denn ja, auf Abstand zu gehen und jegliche physischen persönlichen Begegnungen zu meiden, um sich und seine Mitmenschen zu schützen.

Das ist nicht leicht. Insbesondere für das Vereinsleben unserer Landfrauenvereine, das von den persönlichen Begegnungen, gemeinsamen Unternehmungen und Aktivitäten lebt.

Unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ möchten wir von Zeit zu Zeit kleine Tipps, Ideen und Anregungen geben, wie die nötige Distanz gewahrt und trotz allem ein Stück Landfrauengemeinschaft gelebt werden kann.

 

Den Auftakt unserer kleinen „Gemeinsam statt einsam“-Reihe macht diese Woche unsere Fotoaktion „Frühlingserwachen“.

Denn: Gemeinsam mit euch möchten wir den Frühling feiern und Frühlingsmomente miteinander teilen!

 

So geht’s:

1. Frühlingsimpressionen mit dem Smartphone oder der Digitalkamera einfangen

2. Foto an sommerfeld@landfrauen-hessen.de senden

3. vielfältige Frühlingsmomente aus ganz Hessen auf www.landfrauen-hessen.de entdecken & sich daran erfreuen!

 

Aus einer Auswahl an Frühlingsfotos gestalten wir Postkarten, die wir als besonderen Landfrauengruß an Mitglieder senden, die wir auf dem digitalen Wege nicht erreichen können.

Mit der Zusendung der Fotos erklären sich die Absender einverstanden, dass ihre gemachten Fotos zum genannten Zweck gespeichert, verarbeitet und veröffentlicht werden und dass ihre Kontaktdaten zum angegebenen Zweck gespeichert und verarbeitet werden.

 

Mehr über unsere kleine „Gemeinsam statt einsam“-Reihe lesen Sie hier.

30. März 2020

 

 

Behelfs-Mund-Nasen-Masken nähen leicht gemacht!

 

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus kommt es vielerorts zu Knappheit beispielsweise an Mund-Nasen-Schutz-Masken.

Wie sich jeder selbst eine waschbare Behelfs-Mund-Nasen-Maske nähen kann, zeigt folgende Nähanleitung.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) kann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder anderer Textilbarrieren von Menschen mit akuten Atemwegsinfektionen zum Schutz anderer Menschen sinnvoll sein. Die richtige Handhabung ist dabei ausschlaggebend.

Es gibt jedoch bisher keine hinreichenden Belege dafür, dass sich für gesunde Menschen durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung signifikant verringern lässt.

Gewarnt wird davor, sich durch Mund-Nasen-Masken in falscher Sicherheit zu wiegen. Maßnahmen wie Händewaschen und Abstandhalten dürften nicht vernachlässigt werden.

Weitere Informationen rund um die Frage „Ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Allgemeinbevölkerung zum Schutz vor akuten respiratorischen Infektionen sinnvoll?“ gibt es hier auf der Homepage des RKI.

30. März 2020

 

 

Tipp: NINA informiert!

Immer aktuell und amtlich informiert sein mit der Warn-App NINA

 

Nicht nur in Zeiten der Corona-Pandemie ist es wichtig, stets aktuelle Informationen zu erhalten und das aus verlässlicher Quelle. Mit der Notfall-Informations- und Nachrichten-App, kurz Warn-App NINA, informieren Bund, Länder und Gemeinden über aktuelle Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes wie Großbränden, Wetterwarnungen oder Hochwasserinformationen; auch für konkrete Regionen oder den aktuellen eigenen Standort.

Die in NINA enthaltenen Verhaltenshinweise und allgemeinen Notfalltipps von Experten helfen, sich auf mögliche Gefahren vorzubereiten und entsprechend zu handeln. Dies ist auch in der gegebenen Covid-19 Pandemie wichtig und notwendig.

Die Warn-App NINA ist kostenfrei erhältlich, bspw. über iTunes oder den Google play Store.

Weitere Informationen rund um die App gibt es auf der Homepage des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hier.

30. März 2020

 

Absage des Deutschen Landfrauentags 2020 in Essen

Deutscher LandFrauentag 2022 in Hessen

 

Angesichts der Verbreitung des Corona-Virus hat sich der Deutsche LandFrauenverband (dlv) dazu entschlossen, den diesjährigen Deutschen LandFrauentag am 1. Juli 2020 in Essen abzusagen.
Eine terminliche Verschiebung der Veranstaltung ist nicht realisierbar.

Für alle, die eine Fahrt zum Deutschen LandFrauentag in Essen geplant hatte, gibt es weitere Informationen

oder

Turnusgemäß findet der nächste Deutsche LandFrauentag in zwei Jahren statt. Dieser ist für 2022 in Fulda geplant.

 

27. März 2020

 

 

Corona-Pandemie – Hessische Landfrauen packen an!

Bezirksverein Weilburg unterstützt Krankenhaus in Limburg

 

Angesichts der Corona-Pandemie kommt es vielerorts zur Knappheit beispielsweise an Mund-Nasen-Schutz-Masken. Einige Krankenhäuser gehen daher neue, innovative Wege. So auch die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz in Limburg – mit Unterstützung der Landfrauen aus dem Bezirksverein Weilburg.

„Über kurz oder lang werden Mund-Nasen-Schutz-Masken und andere Materialien ausgehen. Daher haben wir als Krankenhaus die Initiative ergriffen und begonnen, Behelfs-Mund-Nasen-Masken selbst herzustellen“, erklärt Peter Voss, Leiter der Internen Versorgungsbetriebe des St. Vincenz-Krankenhauses.

So werden in dem Limburger Krankenhaus aus aussortierten Betttüchern aus kochfester Baumwolle die entsprechenden Teile zugeschnitten. „Zunächst haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Familienangehörige die Masken in Heimarbeit genäht. Seit jedoch der Kontakt zu den Landfrauen aus dem Ortsverein Löhnberg entstanden ist, nimmt das alles ganz schön Fahrt auf“, berichtet Voss begeistert.

„Wir haben nicht lange gezögert“, erklärt Claudia Wiesenmayer, Vorsitzende des Ortslandfrauenvereins Löhnberg. „Wir packen mit an!“

Kurzerhand wurden alle Mitglieder in dem gesamten Bezirksverein Weilburg informiert. „Die Resonanz ist immens“, berichtet Gabriele Fluck, Vorsitzende des Bezirkslandfrauenvereins.

Nun beliefert die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz die Landfrauen mit einer Nähanleitung, einem Prototyp und den vorbereiteten, benötigten Materialien, die jede für sich zu Hause zusammennäht.

„Wir sind über jede helfende Hand unglaublich dankbar und von dieser tatkräftigen Unterstützung der Landfrauen überwältigt!“, sagt Peter Voss. Er betont jedoch: Die selbst genähten Masken ist nicht geprüft oder zertifiziert. Die Aktion dient als vorbeugende Maßnahme im Sinne des Pandemieplans. Die Behelfs-Mund-Nasen-Masken aus Stoff dienen lediglich als sinnvolle Alternative, wenn keine Einmal-Mund-Nasen-Schutz-Masken mehr zur Verfügung stehen. Die Masken stellen keinen Eigenschutz dar. Sie sollen die Verbreitung von Tröpfchen verringern und dienen dem Schutz der anderen.

Hildegard Schuster, Präsidentin des LFV Hessen zeigt sich überaus beeindruckt: „Dieser Zusammenhalt unserer Landfrauen, die Solidarität und ihr enormes Engagement für unsere Gesellschaft – gerade in solchen Krisen. Das macht uns Landfrauen aus. Wir packen an! Absolut bewundernswert!“.

 

 

 

 

 

So sehen die Rohlinge der Behelfs-Mund-Nasen-Masken aus, die die Landfrauen aus dem Bezirksverein Weilburg für das St. Vincenz-Krankenhaus in Limburg nähen.

Foto: St. Vincenz-Krankenhaus Limburg

23.  März 2020

 

 

 

 

 

Brief der Präsidentin anlässlich des Corona-Virus

Absage von Veranstaltungen bis 19. April 2020

 

Liebe Landfrauen in den Bezirksvereinsvorständen und Ortsvereinsvorständen,

Liebe hessische Landfrauen,

seit einigen Tagen befindet sich unser Land durch das schnelle Ausbreiten des Coronavirus in einem bisher nicht gekannten Ausnahmezustand. Viele Maßnahmen wurden getroffen und werden täglich neu getroffen, um eine schnelle Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken. Noch gibt es keine Medikamente, kein Impfstoff, die den Verlauf der Krankheit stoppen oder entscheidend lindern. Wir alle müssen lernen, mit dieser Pandemie zu leben.

Wir wissen, dass das Virus sich rasant schnell verbreitet. Wir wissen, dass besonders Menschen mit schwachem Immunsystem und vermehrt ältere Menschen betroffen sind und sein werden. Wir können und müssen alles dagegen tun, dass sich das Virus nicht ungehindert rasant ausbereitet, da eine schnell steigende Infektionsrate unsere Krankenhäuser überfordern wird. Eine medizinische Versorgung des Einzelnen wäre dann nicht mehr gewährleistet. Deshalb wird mit allen Möglichkeiten versucht, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Auch wir Landfrauen sind mit unserem Verband gefordert, unseren Beitrag zu leisten. Wir stehen in Verantwortung und Fürsorge für alle unsere Landfrauen!

Wir – Landesvorstand und Landesgeschäftsstelle – sagen zunächst bis 19.4.2020 alle Veranstaltungen und Seminare ab. Wir empfehlen Ihnen, dies auch auf Bezirks- und Ortsebene zu tun. Danach beurteilen wir die Lage neu.

Wichtig ist uns in dieser unruhigen Zeit, jede unserer Landfrauen gezielt in den „anderen“ Blick zunehmen.

In den „anderen“ Blick zu nehmen, das heißt für uns Landfrauen, telefonischen Kontakt aufzunehmen und zu halten zu allen Landfrauen. Keine Landfrau soll sich einsam und allein gelassen fühlen, deshalb gibt es doch noch unsere Telefonverbindungen: Einfach mal die Landfrau X aus dem Verein anrufen, ein bisschen miteinander reden, evtl. Hilfsangebote wie Lebensmittel einkaufen, Apothekengänge etc. anbieten oder gemeinsam anders regeln. Und dies untereinander – regelmäßig – mit allen Landfrauen aus dem Verein zu tun.

Gemeinsam sind wir nun gefordert! Wir Landfrauen leben unsere Solidarität im Miteinander und Füreinander! Auch das sind wir Landfrauen! Und das machen unsere Vereine aus!

 

Bleiben Sie gesund und halten Sie durch.

 

Herzlichste Grüße

Ihre Hildegard Schuster

Präsidentin des LandFrauenverbandes Hessen e.V.

 

Den Brief der Präsidentin des LFV Hessen zum Herunterladen finden Sie hier.

16. März 2020

 

 

 

Absage der Veranstaltungen des LFV bis 19. April 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16. März 2020

 

 

Heute ist Equal Pay Day

17. März 2020

Für mehr Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern

20 Prozent beträgt die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern.
Der Equal Pay Day – der Internationale Aktionstag für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern – macht jährlich auf die geschlechtsspezifischen Entgeltunterschiede aufmerksam.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind
drei Viertel dieser Lohnlücke (Gender Pay Gap) auf strukturelle Unterschiede zurück zu führen. So sind Frauen häufiger in Branchen und Berufen tätig, die schlechter bezahlt werden, arbeiten seltener in Führungspositionen und häufiger in Teilzeit- und Minijobs.
Ein Viertel des Verdienstunterschieds geht darauf zurück, dass Frauen trotz vergleichbarer Tätigkeit und Qualifikation weniger verdienen als Männer.

Der LFV Hessen und der Deutsche Landfrauenverband (dlv) machen sich für Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern und gegen Altersarmut von Frauen stark.
So informieren beispielsweise Equal-Pay-Beraterinnen – ausgebildet im Rahmen eines Projektes des dlv – über die Folgen und Ursachen von Entgeltungleichheit.

 

Empfehlenswerte Links:
https://www.equalpayday.de/ueber-epd/
https://www.destatis.de/…/Pressem…/2020/03/PD20_097_621.html
https://www.landfrauen.info/themen/gerechte-chancen/

17. März 2020

 

 

 

 

Bezirksvorsitzenden-Arbeitstagung verschoben

Neuer Termin: Samstag, 20. Juni 2020

 

Schweren Herzens und mit großem Bedauern müssen wir aus aktuellem Anlass die Bezirksvorsitzenden-Arbeitstagung (geplant für: 21. März 2020) verschieben.

Im Sinne unserer Fürsorgepflicht sehen wir uns leider zu diesem Schritt aufgefordert.

Wir verschieben die BVAT auf Samstag, 20.06.2020, 9.30 bis 18 Uhr.

Sie findet statt im TaunusTagungsHotel in 61381 Friedrichsdorf.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular wurden an die Bezirksvereine versandt.

Wir würden uns freuen, Sie zu dem neuen Termin begrüßen zu können!

Bleiben Sie gesund!

13. März 2020